Projekte

Artenschutz und Ökologie: Die Schmetterlingswiese

Auf unserer Weide fotografiert von David Geigenbauer

Wer Wiesen und Weiden unterhält, hat Verantwortung für deren Pflege und Bepflanzung.  Hier lässt sich ohne große Mühen ein Beitrag zum aktiven Naturschutz leisten!

Wie haben unsere ersten 3 Weiden bereits im letzten Frühjahr neu eingesät und dabei bewusst viele Kräuter und Wildblumensamen mit verwendet.

 

Der Sommer war dann schon ein voller Erfolg:  Überall blühten das ganze Jahr über herrliche Blüten, welche von den Spaziergängern bewundert wurden, die Pferde hatten neben dem Gras beste Kräuter zur Auswahl und schon im ersten Jahr haben wir mehrere seltene Schmetterlinge und deren Raupen in den Wiesen gefunden!

 

Da dieses Konzept in ganzer Linie aufgeht, werden wir dieses Jahr noch weitere Weiden mit heimischen und regionalen Wildblumen und Kräutern bepflanzen.

 

Ein weiterer Beitrag, um die Natur vor der eigenen Haustüre zu stärken und seltenen Pflanzen und Tieren Raum zum Leben zu sichern.

Und das ganz nebenbei -ohne Verzicht sondern im Gegenteil: Unsere Pferde profitieren davon!

 

Vielleicht ist dieses Projekt ja auch für Sie ein Anreiz?  Wir teilen unsere Erfahrungen gerne mit Ihnen.  Ein kurzer Streifen von  1 Meter Breite in eine vorhandene Weide einzusäen ist schon eine deutliche Verbesserung und so einfach anzulegen.

 

Schicken Sie uns Fotos von Ihren neuen Schmetterlingswiesen auf Ihrer Weide und wir werden sie als Projektpartner in die Fotogalerie mit Ihrem Namen und/oder einem Link zu Ihrer Homepage aufnehmen!

 

 

 

Es ist ganz einfach

Wir achten bei der Artenauswahl darauf, dass  einjährige, zweijährige und mehrjährige Pflanzen dafür sorgen, dass vom ersten Jahr an eine reichhaltige Blütenflor entsteht, die sich über die Jahre dann ständig verändert.

Erst ab dem 3. Jahr kann man beurteilen, welche Arten sich auf Dauer halten und selbstständig versamen. Dies hängt vom Boden und Standort ab, aber auch wie intensiv beweidet und wann gemäht wird.

Bei der Maht lohnt es sich grundsätzlich ein paar Randstreifen bewußt stehen zu lassen, um den dort wachsenden Kräutern die Samenausbildung und -reifung zu ermöglichen.

Wenn man die Möglichkeit hat, das Heu erst nach der Samenbildung zu schneiden, so dass beim Heuwenden die reifen Samen vor Ort zu Boden fallen, hat man schon für die Saat im nächsten Jahr gesorgt. Bei besonders Artenreichen Wiesen kann man auch einen Teil der so gewonnenen Maht auf eine andere Wiese ausbringen- die so genannte "Mahtgutübertragung" ist eine sehr gute Möglichkeit weitere Wiesen mit Wildblumen und Kräutern zu bereichern.

Auch mal einen Streifen stehen lassen, damit sich Wildblumen versamen können.

Was wir auf unseren Weiden säen:

Auf unseren Weiden säen wir 5-10% Kräuter und Wildblumen folgender Arten ein:

 

Kümmel, Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor), Wilde Möhre, Wegwarte ( Cichorium intybus), Fenchel, Wiesenkerbel, Petersilie, Schafgarbe, Gemeines Labkraut, Petersilienwurzel, Spitzwegerich, Pastinake, Echte Kamille (Matricaria recutita), Koriander (Coriandrum sativum),Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria), Kornblume (Centaurea cyanus), Gemeiner Dost (Origanum vulgare), Wiesen-Glockenblume (Campanula patula ),Wilde Malve (Malva sylvestris), Rapunzel Glockenblume (Campanula rapunculus),  Lein (Linum austriacum und Linum rubrum), Thymian (Thymus pulegioides), Ringelblume (Calendula officinalis), Mohn ( Papaver rhoeas Wildform), und einige weitere.

Unsere Wildblumenweide im Fernsehen und in der Zeitung!

 

Im Frühjahr 2016 kam ein Team vom SWR um unsere Wildblumenweide für die Sendung "Kaffee oder Tee?" zu filmen und uns in Zusammenarbeit mit dem NABU dabei zu begleiten, wie wir einen frischen Streifen Wildblumen in die Wiese eingesät haben. Wir bedanken uns herzlich beim NABU für die Bereitstellung des Saatgutes für 2016!

 

Am 06.07.2016 wurde auch kurz über unsere Wildblumenweiden in der FAZ berichtet.

 

Das Konzept geht auf, auch wenn es auf den Weg dahin einiges zu lernen gibt. Wir helfen gerne weiter!

Projektpartner "Artenschutz auf der Weide" gesucht!

Wir freuen uns, dass wir schon so viele Nachfragen zum Artenschutz auf der Weide bekommen haben!

 

Die ersten Weidebesitzer haben sich schon für das Projekt gemeldet und sind fleißig am planen und säen. Jeder, der auf seiner Weide Wildblumen eingesäet hat, kann uns davon ein Foto schicken und wird Projektpartner. Das Projekt "Artenschutz auf der Weide" kann noch viele Mitmacher brauchen!

Wir sind gespannt auf die vielen Fotos und Erfahrungsberichte  die im Sommer 2015 hoffentlich auf dieser Seite bestaunt werden können.

Aktuelles

Unsere Sundheimer Hühner sind im Fernsehen!

Wer es am 27.01.16 um 20:15 im SWR verpasst hat, kann sich die Sendung hier nochmal anschauen:

Noch ein Beitrag vom Frühjahr 2016 vom SWR in der Sendung natürlich! über unsere Sundheimer Hühner und einige andere Tiere vom Burghof:

2016 haben unsere Angora Kaninchen im Tatort bei der ARD mitgespielt und bei "Kaffee oder Tee" wurde ein Beitrag über unsere Wildblumenwiese gesendet.

In der FAZ gab es am 06.07.16 zudem noch einen großen Artikel über unsere seltenen Nutztierrassen.

Jetzt haben wir lauter prominente Tiere im Stall...

Bei der großen deutschen Zuchtschau am 5. September 2015 in Bietigheim bei Stuttgart haben die Pferde vom Opfinger Burghof wieder Gold nach Hause gebracht! Unsere vier vorgestellten Pferde haben fünf erste Plätze und einen Championtitel errungen! Wir sind unglaublich stolz auf unsere erstklassigen Pferde!

Die Bonsai Pferde vom Burghof holen erneut die Champion Titel nach Hause!

Am 13.September fand eine süddeutsche Zuchtschau für Amerikanische Miniature Horses, Amerikanische Shetland Ponys und Amerigo Ponys statt. Auf dem anschließenden STAR MINIS Pony Turnier konnten alle kleinen Ponys zeigen, was sie können: Fahrwettbewerbe, Reiterwettbewerbe, Gelassenheitsprüfung und vieles mehr. Natürlich war der Burghof mit seinen Bonsai Pferden dabei!

Alle Infos und unsere Ergebnisse findet ihr hier.

Foto: David Geigenbauer

Wer seine Weiden neu einsäen möchte, kann ohne Aufwand einen aktiven Beitrag zum regionalen Artenschutz leisten.  Mehr dazu auf unserer Projektseite.

Seit der International ASPC/CASP+MH e.V. Europaschau 2012 in Oberried ist es offiziell:

Wir haben den Stall voller Champions! Wir freuen uns riesig über die erungenen Plazierungen. Einen International AMHR Champion, zwei Europa Reserve Champions und ein Klassensieger gingen an die Bonsai Pferde vom Opfinger Burghof.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Katja und Dieter Hämmerle für die professionelle Unterstützung im Schautraining!